Testprinzip Sars-CoV-2 Antigen Schnelltest von Joinstar

Testprinzip Sars-CoV-2 Antigen Schnelltest von Joinstar

Das neue Coronavirus dringt durch die spezifische Bindung seines Spike-Glykoproteins (Liganden) an den auf der menschlichen Zellmembran befindlichen ACE2-Rezeptor in menschliche Zellen ein. In diesem Test wurde der Antikörper durch den ACE2-Rezeptor ersetzt, um ein neues Ligand-Rezeptor- Chromatographie-Testkit zum schnellen Nachweis des neuen Coronavirus zu etablieren. In der klinischen Praxis kann der Test zum schnellen Nachweis von SARS-CoV-2 und allen Mutanten verwendet werden.

Getestet wird mit posterior oropharyngealem Speichel-, Sputum- oder Stuhlproben des Probanden. Der Test dauert nur 15 Minuten und ist viel einfacher und schneller als der Nukleinsäure-Test (RT-PCR). Es hat sich gezeigt, dass sich das SARS-CoV-2-Virus durch Mutationen in S1-Proteinen (wie D614G), die eine stärkere Bindung an ACE2-Rezeptoren aufweisen, zu ansteckenden Mutanten entwickelt hat. Angesichts des aktuellen Testformats, das auf der ACE-2-Rezeptorbindung basiert, sollte der Test auch solche Mutanten nachweisen können. Das Testkit enthält eine Nitrocellulosemembran (NC-Membran), auf die das Kaninchen-Anti-S1-Protein neuer Coronavirus-Anti-Körper in der T-Linienregion und der polyklonale Ziegen-Anti-Kaninchen-IgG-Antikörper in die Kontrolllinienregion (C) aufgetragen sind. Latex-markiertes ACE2-Protein und Latex- markiertes Kaninchen-IgG sind in das Reagenzienkissen eingebettet.

Zur Durchführung des Tests werden drei Tropfen der Probe in die Probenvertiefung gegeben, die Probe fließt durch Kapillareffekt von unten nach oben. Nach einer 15-minütigen Inkubation, wenn die Patientenprobe das Virus enthält, wird das latexmarkierte ACE2-Protein durch das S1-Protein des Virus gebunden und dann durch Anti-S1-Protein-Antikörper eingefangen, die auf die T- Linien-Region aufgetragen sind. Wenn die Probe das Virus nicht enthält, wird das latexmarkierte ACE2-Protein nicht von Anti-S1-Protein-Antikörpern eingefangen, die auf der T-Linien-Region aufgetragen sind, daher erscheint keine T-Linie. Unabhängig davon, ob die Probe das Virus enthält oder nicht, reagiert das latexmarkierte Kaninchen-IgG mit dem polyklonalen Ziegen-Anti- Kaninchen-IgG-Antikörper, der auf die Kontrolllinienregion (C) aufgetragen ist, und im Kontrollbereich erscheint eine farbige Linie.

Sobald der Test beendet ist, ist die Menge an Latex-ACE2-Proteinen, die an die T-Linie gebunden ist, direkt proportional zur Konzentration an Coronaviren in der Probe, während die Menge an Latex, die an der Kontrolllinie C gebunden ist, nicht mit der an der T-Linie gebundenen Konzentration des Coronavirus in der Probe korreliert.